top of page
Tourrette-Levens, Meerblick, Mittelland von Nizza
Logo der Gästezimmer von Mickael Chalopin

Pierrot Buto

„Wohlbefinden gedeiht in der Geselligkeit, im Einklang mit dem Wohlergehen anderer. »

Jacques SALOME

Pierrot Buto am Place Masséna in Nizza

Seine Geschichte

Pierrot Buto spricht eine nonverbale Sprache. Seine Sätze sind durch Gesten, Bewegungen, Emotionen, Bilder und manchmal auch Geräusche unterbrochen.

Nur weil er nicht spricht, heißt das nicht, dass er es nicht versteht. Die Bräuche und Gewohnheiten der Menschen sind ihm völlig fremd. Pierrot ist nicht dumm. Es reflektiert nur … das Licht, das es empfängt. Oft ist es besonders überraschend.

Er spricht eine Sprache, die jeder verstehen kann, ob jung oder alt – unabhängig von seiner Kultur – eine archaische und universelle Sprache: die mütterliche Sprache des menschlichen Körpers. Pierrot Buto ist das Ergebnis langjähriger Forschung und Experimente. Er ist der Höhepunkt eines langen Prozesses, bei dem künstlerische Fähigkeiten in einer einzigen Figur vereint wurden.

Pierrot Buto wurde am 14. Februar 2012 unter den Blicken von Passanten auf der Place Masséna in der Stadt Nizza während von Straßenaufführungen der Stadt Nizza geborenUnternehmen The Heart Accords.

Pierrot bewegt sich frei zwischen Pantomime, Butoh-Tanz, zeitgenössischem Tanz, Clownerie und Akrobatik. Wie Spielplätze seines Ausdrucks zielt er auf die Alchemie choreografischer, zirkus- und theatralischer Disziplinen.


Auf halbem Weg zwischen Ost und West, zwischen Japan und Frankreich über Indien, sei es durch seine Ästhetik oder seinen Einfluss, sowohl menschlich als auch künstlerisch, schöpft Pierrot Buto seine Kraft aus der Energie des Neo-Butoh-Tanzes und lässt sich frei vom mythischen Pierrot Lunaire und seinen Anhängern inspirieren Beziehung zur Welt der Träume.

Es ist eine Mischung aus dem berühmten westlichen Pantomimen und dem unbekannten orientalischen Butoh. Seine Einzigartigkeit macht ihn zu einer ebenso berührenden wie überraschenden Figur.

Pierrot Buto am Place Masséna in Nizza

Sein Anzug


Pierrot Buto wurde konzipiert und aufgeführt vonMichael ChalOpin.

Pierrots Kostüm ist alles andere als ein Accessoire, es ist seine zweite Haut...

• Das erste Kostüm wurde von Ingrid Igelnick hergestellt, einer Bekleidungsspezialistin für Kampfkünstler. Pierrot repräsentierte in dieser ersten Version Yin und Yang, Schwarz und Weiß auf der Suche nach einem ästhetischen Gleichgewicht zwischen Zen und der westlichen Gesellschaft.http://www.soi-zen.com

• Pierrots zweites Kostüm wurde von Claire angefertigt, einer Näherin aus Nizza, mit der wir bei Null angefangen haben. Pierrot wollte sich wieder an die Fließfähigkeit des Baptiste-Kostüms aus „Les Enfants du Paradis“ anlehnen und gleichzeitig mehr Spaß und Originalität zurückbringen.http://clairemacouturiere.fr/

Sa nature

CLOWN

Pierrot Buto est au sein de la famille des clowns, un excentrique. Il aime jouer avec les codes et les traditions jusqu'à les confondre et ainsi, brouiller les pistes (aux étoiles !!). Pierrot se souvient que derrière l'apparence du blanc se dissimule toutes les couleurs. Les clowns Buffo et Slava's Snowshow l’ont énormément inspiré !!

MIME

La pantomime est pour Pierrot Buto une façon extraordinaire de mettre des étoiles dans ses mouvements, de l'affect dans son rapport au monde afin que le corps en mouvement puisse développer aussi bien l'imaginaire et de l'émotion au public.

 
Le costume et personnage de Baptiste de Jean-Louis BARRAULT dans le film de Marcel CARNÉ « Les Enfants du Paradis » ne l’ont pas seulement inspirés, il en est un humble hommage.



DANSEUR

Pierrot parle un double langage qui emprunte à la danse contemporaine et à la danse butô certains codes qui lui ont permis de trouver un axe d’exploration sans limite : la poésie et le fluide dynamique. Cela lui a donné des racines… Pour lui permettre de mieux rêver...

Les rencontres avec Ushio AMAGATSU, Odile DUBOC et Dominique DUPUY ont marqué considérablement son âme de danseur.


ACROBATE

Le cirque c'est une grande fenêtre ouverte vers le monde. Pierrot surfe et rebondit sur le sol comme d'autres rebondissent sur un trampoline. Les acrobaties sont pour lui autant d'onomatopées qui servent à ponctuer l’expressivité de sa personnalité. La piste de ses acrobaties est son terrain de décollage vers les étoiles.

MARIONNETTISTE

Insuffler la vie à des objets est un chemin que Pierrot aime arpenter... Peut-être, est-ce lié à ses origines... Avant, Pierrot était un Pinocchio

bottom of page